Tauchen

Der Anfang

Vor einigen Jahren musste ich krankheitsbedingt einige Zeit zu Hause verbringen. Beim gelangweilten Zappen durchs genauso langweilige Fernsehprogramm, sah ich zufällig eine Reportage über die Malediven und das Tauchen. Da ich nur noch den Schluss der Sendung sah, nahm ich die Wiederholung auf Video auf. Der Bericht hat mich so fasziniert, dass ich das unbedingt ausprobieren wollte. Im nächsten Frühjahr machte ich mich auf die Suche nach einer passenden Tauchschule in München und Umgebung. Nach einigen Vergleichen entschied ich mich schließlich für die Tauchschule von Hans Hein.
Ich muss zugeben, die ersten Atemzüge unter Wasser bleiben ein unvergessliches Erlebnis. Allerdings ist so ein Tauchkurs schon auch anstrengend. Die Ausbildung bestand aus 5 Theoriestunden, 5 Hallenbad- und 6 Freiwasser-Tauchgängen. Im Grunde war ich froh als der Kurs vorbei war. In der Reportage sah alle so leicht aus aber bei uns, im doch kühlen trüben Wasser, war ich nur damit beschäftig nichts zu vergessen:
Druckausgleich Tarieren Maske ausblasen wieder tarieren noch mal Druckausgleich und was weiß ich noch alles.
Nein, ich beschloss dass es wohl doch nichts für mich ist. – Erst mal.
Drei oder vier Wochen später rief Hans bei mir an. Er würde am Plansee am nächsten Wochenende begleitete Tauchgänge anbieten. Ohne groß nachzudenken worauf ich mich da einließ sagte ich zu. An einem schönen Sommertag fuhr ich also zum Plansee. Gegen Mittag starteten wir zu unserem Tauchgang. Ohne den Druck der Ausbildung war alles anders. Plötzlich waren im Wasser auch Fische und Süßwasserkrebse. Das alles war mir während der Übungstauchgänge gar nicht aufgefallen. An diesem Wochenende machten wir noch vier weitere Tauchgänge.

Der erste Urlaub

Etwa 1 ½ Jahre später wollte ich natürlich auch mal einen richtigen Tauchurlaub machen. Also buchte ich, wieder bei Hans, im Februar 1992 meine erste Divesafari auf den Malediven. Obwohl dieser Urlaub schon viele Jahre her ist, wird er wohl immer für mich unvergesslich bleiben.
Es hat schon etwas Besonderes bei 28 Grad Wassertemperatur zu tauchen. Das fängt schon bei der Ausrüstung an. Statt 7mm Neopren oder Trocki reicht ein 3mm Tropenanzug oder sogar ein Shorty. Dadurch braucht man nur noch sehr wenig Blei. Die Sichtweiten sind mit unseren heimischen Seen nicht zu vergleichen.
Ein Höhepunkt in diesem Urlaub war auf jeden Fall die Manta-Schule die direkt über uns vorbei zog. Es waren etwa 8-9 Mantas, die schon fast mit uns spielten, zum Berühren nahe. Selbst Hans, der lange Jahre auf den Malediven eine Basis leitete sagte, dass er so etwas noch nicht erlebt hatte.
Die Inselgruppe der Malediven ist einzigartig. Die meisten Inseln sind bequem in 10-15 Minuten zu umrunden. Ich hab’ Sandbänke gesehen mitten im Meer mit 3 Palmen drauf. Trotzdem glaube ich, dass eine Divesafari auf einem Boot noch den letzten Kick gibt. Leider ist es nicht möglich die Eindrücke hier wieder zu geben. Am besten ist es, jeder schaut sich es selber an. Schade nur, dass ich damals noch keine UW-Kamara hatte.

Die Ausrüstung

Wer mit dem Gedanken spielt es mal auszuprobieren, sollte evtl. mal bei einer Tauchschule seiner Wahl nachfragen, ob sie Schnuppertauchgänge anbietet. Da kann man sich das Ganze mal in Ruhe anschauen. Und danach? Was brauche ich um anzufangen? Antwort: eine ABC-Ausrüstung sollte man schon haben. Sie besteht aus einer Maske, dem Schnorchel und Flossen. Aber keine aus dem Supermarkt, die taugen meistens nicht viel.
Maske: Am besten aus Silikon mit einem Nasenerker. Muss man unbedingt probieren. Sie sollten gut passen und ein großes Sichtfeld haben. Der Test: Maske ohne Maskenband „aufsetzen“ – durch die Nase einatmen – Luft kurz anhalten. Wenn die Maske dann noch sitzt und nicht runterfällt passt sie.
Schnorchel:
Flossen:
Anzug:
Atemregler:
Tank:
Konsole:
Computer:
Blei:

Fazit

Viele tauchen, um Fische und die Unterwasserlandschaft zu sehen. Ich finde schon alleine das Gefühl der Schwerelosigkeit ist so unbeschreiblich, dass ich jedem nur empfehlen kann es mal auszuprobieren. Vielleicht einfach im nächsten Urlaub einen Schnuppertauchgang machen?
Noch ein Zitat zum Schluß, ein Bekannter sagte kürzlich: "Beim Tauchen sind wir alle gleich. Da tun dir keine Knie oder das Kreuz weh. Da ist es egal ob du groß, klein, dick oder dünn bist... Es macht einfach nur Spaß"

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen